Lösungen für Unternehmer
info@arranger.ch

Weniger Kredite und Betreuung durch Banken

Anfang » Gedanken » Finanzierung » Weniger Kredite und Betreuung durch Banken

SMEs lending services missing from banks but advisers can arrange

Latest posts by Daniel Bruellmann (see all)

Banken reduzieren die Kreditvergabe an KMU. Was ist passiert?

  • Die Kre­dit­ver­ga­be an Nicht-Finanz­un­ter­neh­men in Euro­pa ist seit Jah­ren rück­läu­fig, wäh­rend vie­le Mit­tel unge­nutzt blei­ben und die Zin­sen der Zen­tral­ban­ken nied­rig sind. Die Ban­ken redu­zie­ren die Kre­dit­ver­ga­be an KMU vor allem in der von der Kri­se betrof­fe­nen Euro-Peri­phe­rie mit Kon­se­quen­zen.

  •  Vie­le Ban­ken lei­den unter frü­he­ren Feh­lern bei der Kre­dit­ver­ga­be, die sich im Nach­hin­ein als unbe­dacht erwie­sen hat.
  • Das Eigen­ka­pi­tal und die gesam­te Ver­lust­de­ckungs­fä­hig­keit der Ban­ken sind oft unter das Niveau gesun­ken, das erfor­der­lich ist, um poten­zi­el­le Ver­lus­te bei bestehen­den Ver­mö­gens­wer­ten auf­zu­fan­gen.
  • Dies macht es pro­hi­bi­tiv, zusätz­li­che Kre­di­te zu ver­ge­ben. Die Vor­schrif­ten wer­den dadurch stren­ger und kom­pli­zier­ter. Das Risi­ko­be­wusst­sein der Bank­an­ge­stell­ten und der Ein­satz von Risi­ko­ma­nage­ment-Tools wur­de erhöht.
  • KMU-Kre­di­te stel­len kei­ne attrak­ti­ve Allo­ka­ti­on im Rah­men ihrer neu­en Risi­ko­be­reit­schaft, ihrer Port­fo­li­ostra­te­gie und ihrer Geschäfts­po­li­tik dar.

    Auswirkung

  • Dies hat neue Mög­lich­kei­ten für neue Markt­teil­neh­mer eröff­net. Crowd­fun­ding, tra­di­tio­nel­le und alter­na­ti­ve Kre­dit­ge­ber, Zah­lungs­ver­kehrs­diens­te, Bro­ker und alle Arten von Fin­tech Platt­for­men wach­sen. Sol­che Alter­na­ti­ven schmä­lern die Ein­nah­men der Ban­ken bei Pro­duk­ten wie Devi­sen­ge­schäf­ten oder Bör­sen­han­del, wo die Mar­gen ein­fach rie­sig waren.
  • Die Künst­li­che Intel­li­genz eröff­net wei­te­re Chan­cen für die boo­men­de Fin­tech auch bei Auf­ga­ben wie Kun­den­be­treu­ung, Ver­mö­gens­ver­wal­tung und KMU-Kre­dit­ver­ga­be.
  • Die Ban­ken wer­den sich noch wei­ter in Rich­tung die­ser neu­en kos­ten­güns­ti­ge­ren Wett­be­wer­ber wan­deln oder ver­su­chen, sie zu inte­grie­ren. Ein Pro­blem bei die­ser Ent­wick­lung ist, dass sol­che Ände­run­gen Fach­wis­sen der Kun­den erfor­dern, um jede Teil­leis­tung ein­zeln ein­zu­kau­fen.

    Ausblick

  • Die Regu­lie­rung wird eine wich­ti­ge Rol­le dabei spie­len, wie die Ban­ken ihre Haupt­rol­le bei der Geld­schöp­fung behal­ten kön­nen. Zusätz­lich zu den bereits bestehen­den Ein­la­gen von Spa­rern, ver­lei­hen Ban­ken Kre­di­te an Kre­dit­neh­mer. Dadurch ent­ste­hen Ein­la­gen von Neu­geld im Rah­men der ratio­na­len Gren­zen von Ren­ta­bi­li­tät, Sol­venz und Reser­ven bei den Zen­tral­ban­ken.
  • Bank­kre­di­te mit Geld­schöp­fung könn­ten per se effek­ti­ver blei­ben als die blo­ße Ver­mitt­lung von ver­leih­ba­ren Gel­dern der meis­ten alter­na­ti­ven Kre­dit­ge­ber.
  • Die Ban­ken müs­sen aber loh­nen­de Pro­jek­te iden­ti­fi­zie­ren und finan­zie­ren. Loh­nens­wert bedeu­tet in die­sem Fall, dass ihr aggre­gier­tes Rest­ri­si­ko der Nicht­rück­zah­lung im Rah­men der Deckungs­fä­hig­keit und Risi­ko­be­reit­schaft des Eigen­ka­pi­tals liegt.
  • Auch Rech­nungs­le­gungs­stan­dards wie IFRS 9 könn­ten einen erheb­li­chen Ein­fluss auf zukünf­ti­ge Kre­dit­port­fo­li­os und die Preis­ge­stal­tung haben.  Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass Sek­tor, Lauf­zeit, Sicher­hei­ten und Rating ein­ge­hen­der bewer­tet wer­den.

    Konsequenzen

  • Finanz­pro­duk­te und -dienst­leis­tun­gen wer­den bil­li­ger und die Mar­gen sin­ken.
  • Nied­ri­ges Zins­ni­veau moti­viert auch gut infor­mier­te oder bera­te­ne Kun­den zum Han­deln. Sie las­sen oft über­teu­er­te Pro­duk­te wie Cus­to­dy, Fremd­wäh­rungs­ge­schäf­te oder meist unter­durch­schnitt­li­che akti­ve Ver­mö­gens­ver­wal­tung für bil­li­ge­re Lösun­gen fal­len oder ver­wal­ten ihre Ver­mö­gens­wer­te und Trans­ak­tio­nen selbst.
  • Die Ban­ken sind daher gezwun­gen, die Betriebs­kos­ten zu sen­ken und die Effi­zi­enz des Bezie­hungs­ma­nage­ments zu erhö­hen.
  • Die voll­um­fäng­li­che Betreu­ung beschränkt sich dann auf immer weni­ger Kun­den und kon­zen­triert sich auf attrak­tiv aus­se­hen­de Pro­duk­te.
  • Es ist ein­fach, den Kon­sens vie­ler Ana­lys­ten über ein gro­ßes bör­sen­no­tier­tes Unter­neh­men zu tei­len. Und so ist es, eine Hypo­thek mit gerin­gem Kapi­tal­be­darf zu ver­län­gern, bis eine Immo­bi­li­en­bla­se platzt. Selbst der Kauf nicht wirk­lich risi­ko­frei­er Staats­schul­den birgt weni­ger Schuld­ge­füh­le als eine adäqua­te Ana­ly­se und Über­nah­me des Risi­kos einer Neu­grün­dung.

Was kann ich nun tun?